Weshalb Sie heute allein mit guten Angeboten auf Amazon nur schwer Kunde gewinnen können, verraten wir Ihnen heute. Und wir sagen Ihnen außerdem, was Sie darüber hinaus tun sollten.

 

Amazon ist die neue Warensuchmaschine

Amazon ist der schärfste Konkurrent von Google. Weshalb? Nun, inzwischen googlen Nutzer nicht mehr Hose, Waschmaschine oder Deckenlampe – sie „amazonen“ es. Das soll heißen: Wenn Menschen ein Kaufinteresse an Produkten haben, dann suchen sie es direkt auf Amazon. Somit ist das zweitwertvollste Unternehmen der Welt nicht nur ein Marktplatz sowie ein Versandhändler, sondern auch eine waschechte Warensuchmaschine. Glauben Sie nicht? In der Studie „Kampf der Internet-Giganten um die Kundenbeziehung“ stimmten 53 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass sie zuerst bei Amazon schauen, wenn sie Produkte kaufen wollen. Google nutzten dafür nur 21 Prozent der Befragten. [1]

Was bedeutet das für Onlineshops?

Nutzer, die auf Amazon suchen, haben meist eine sehr hohe Kaufbereitschaft. Das ist bei Google anders. Diese Suchmaschine wird vorwiegend zur Informationsbeschaffung genutzt. Das bedeutet: Ihr Onlineshop kann super bei Google ranken, aber das muss sich noch lange nicht in vielen Bestellungen widerspiegeln. Sind Ihre Produkte hingegen bei Amazon ganz vorn dabei, dann stehen die Chancen extrem gut, dass Sie auch verkaufen. Deshalb kommt im Jahr 2018 fast kein Onlineshop drumherum, auf der Verkaufsplattform vertreten zu sein.

Ranking ist auch bei Amazon alles

Ranking ist bei Amazon alles? Auf jeden Fall! Schauen Sie sich unser Screenshot zu den Suchbegriffen „socken schwarz mann 43“ an.

Screenshot zu Suchworten: socken schwarz mann 43

(Screenshot: www.amazon.de)

Das bedeutet für Sie, Ihre Produktbeschreibung muss so exakt wie möglich, der Suchanfrage potentieller Kunden entsprechen. Das gilt für den Titel sowie die weitere Artikelbeschreibung nebst Fotos und Produktinformationen. Wie die gestaltet werden sollten, wird mittels Amazon SEO bestimmt. Dabei ist diese Suchmaschinenoptimierung nicht ganz so geheimnisvoll wie jene für Google, denn Amazon will nur eins: Verkaufen.
Es gibt 22 Treffer (inkl. sechs Anzeigen) gleich auf der ersten Seite. Wenn der Suchende nicht sehr spezielle Socken sucht, dann wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit eines dieser Produkte kaufen. Nutzt er die normale Anzeigegröße des Browsers (wir haben für das Screenshot auf 33 Prozent verkleinert), dann wird er im Sichtbereich nur die ersten drei Sockenangebote sehen. Wenn die bereits seine Erwartungen erfüllen, wird er nicht einmal nach unten scrollen. Die Händler, deren Produkte auf den restlichen 20 Seiten zu finden sind, haben keine Chance, ihre Socken an den Mann zu bringen.

Angebote ranken gut, wenn sie folgende Kriterien erfüllen:
• Passender Produkttitel
• Sinnvolle Listen mit entsprechenden Keywords
• detailreiche und gute Produkt-Bilder
• Aussagekräftige und ansprechende Produktbeschreibung
• gut gewählte Schlüsselwörter im Seller Central

Rankingfaktor Ihr Verkaufserfolg
Wenn Sie gut verkaufen und ihre Kunden zufrieden sind, dann werden sie auch besser ranken. Deshalb ist es wichtig, dass ihr Preis attraktiv ist. Die Lieferzeit kurz und die Versandkosten niedrig (am besten gratis) sind. Außerdem fördern positive Rezensionen der Verkauf.

Wichtiger denn je: die Anzeige auf Amazon

Bei normaler Ansicht im Browser (Zoom 100 Prozent) sind kaum noch echte Suchtreffer auf Amazon zu finden. Glauben Sie nicht? In unserer Galerie haben wir drei Beispielbilder zu den Suchbegriffen „Handtasche Damen“, „Hose Herren“ und „Bluetooth Kopfhörer“ zusammengestellt. In dem Teil, den Suchende sofort im Browser sehen, sind ausschließlich gesponserte Treffer bzw. Banner also Werbung zu finden.

Nach Google-Werbung jetzt auch Geld für Amazon ausgeben?

Nun fragen Sie sich, ob es nicht ein wenig zu teuer wird? Immerhin geben Sie schon für Google Ads Geld aus, nun also noch für Amazon? Hier ist aber Ihr Geld wesentlich besser angelegt, zumindest wenn Sie Waren verkaufen. Weshalb? Jemand der auf Amazon eine Tasche, Hose, Werkzeug oder was auch immer sucht, der hat eine feste Kaufabsicht. Springt Ihr Angebot diesem Menschen direkt auf der ersten Seite ins Auge, dann wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit zuschlagen. Die Anzeige wird sich also in einer direkten Umsatzsteigerung bemerkbar machen.

Das Schöne dabei ist, während auf Google praktisch alle wichtigen Keywords weg bzw. sehr teuer sind, können Sie bei Amazon momentan noch echte Schnäppchen machen. Hier gibt es einfach noch nicht so viel Konkurrenz um die Keywords.

Muss ich Anzeigen auf Amazon schalten?

Wenn Sie sich auf bestimmte Nischenprodukte spezialisiert haben, dann kann es sein, dass es hier noch keine Anzeigen gibt. Aktuell (Stand 22.10.2018) sind etwa noch keine Werbung zu den Keywords „Kompaktkamera lichtstark“ zu finden, wie unser Screenshot zeigt. Das liegt wohl vor allem daran, dass der Markt wenig umkämpft ist. Kompaktkameras werden praktisch überall durch das Smartphone ersetzt.

Screenshot zu Suchworten: Kompaktkamera lichtstark

(Screenshot: www.amazon.de)

Allerdings rollt der Werbemarkt auf Amazon gerade erst an und wird definitiv auch auf die Nischen zukommen.

Wie sieht die beste Strategie bei Amazon aus?

Die beste Strategie, um bei Amazon viel zu verkaufen, besteht aus zwei Säulen:

Gezielt werben
Sie müssen gezielt für die Keywords Werbung schalten, die Ihnen Kunden bringen.

 

Die unterschiedlichen Kanäle und Wege der Werbung auf Amazon sowie deren gekonnte Verknüpfung, werden wir Ihnen in einem gesonderten Post erläutern.


Quellen:
[1] „Bei der Produktsuche hat Amazon in der Wahrnehmung der Verbraucher klare Vorteile gegenüber Google“ in „Kampf der Internet-Giganten um die Kundenbeziehung“ von  Prof. Dr. Andreas Krämer & Johannes Hercher, https://www.researchgate.net/profile/Andreas_Kraemer2/publication/323309032_Kampf_der_Internet-Giganten_um_die_Kundenbeziehung/links/5a8d3e7d458515a4068b732a/Kampf-der-Internet-Giganten-um-die-Kundenbeziehung.pdf?origin=publication_detail, 20.10.2018