Das Autohaus vor Ort ist trotz Internet-Autobörsen immer noch die wichtigste Anlaufstelle für Autokäufer. Dabei ist die eigene Autohaus-Webseite ein wichtiger Faktor, der für Neukunden sorgt und Kundenbindung einfach macht. Wir verraten, wie beides auf Dauer gelingt. 

Nur 1,4 Mal ins Autohaus? 

Gehen Kunden im Schnitt 1,4 Mal ins Autohaus, um sich beraten zu lassen und einen Kauf abzuschließen? Lange Zeit galt diese Zahl als der richtige Durchschnittswert. Es hieß, dass Interessenten sich komplett im Internet informieren und dann nur auf einen Sprung vorbeikommen, um sich einen Wagen zu kaufen. Das stimmt aber nicht. 

Eine Studie des Nürnberger Marktforschungsinstituts puls vom April 2018 fand nämlich heraus, dass es 2,5 Mal sind, wie die Automobilwoche berichtet. Wobei gerade die jungen Erwachsenen auf einen Durchschnittswert von 2,7 Besuchen kommen. Obwohl Experten gerade jungen Erwachsenen immer gern nachsagen, dass sie alles mit nur noch im Internet erledigen. Es ist also nicht wahr, wenn vom geringen Interesse am Autohaus gesprochen wird. Vielmehr ist der Bedarf nach Beratung vor Ort groß und die Wichtigkeit von Autohäusern anerkannt. 

Allerdings müssen Kaufinteressenten erst einmal den Weg ins Autohaus antreten. Dazu müssen sie es finden und dafür ist eine Internetpräsenz unerlässlich. Denn Sie kennen das sicher von sich selbst: Bevor Sie überhaupt mit einem Unternehmen in Kontakt treten, schauen Sie sich erst einmal seine Internetseite an. 

Des Weiteren vollzieht sich heute die Kundenbindung zum großen Teil über das Web. Doch wie können Sie mit Ihrer Autohaus-Homepage Kundenbindung und Neukundengewinnung bzw. Anbahnung bewerkstelligen? 

1. Individuelle Internetpräsenz

Viele Hersteller bieten den Autohäusern das Grundgerüst einer Internetpräsenz an. Das kann ausgefüllt werden und fertig. Allerdings sagt diese Art der Homepage wenig über IHR Autohaus aus. Immerhin haben Sie in Ihrem Haus oder Häusern eine ganz individuelle Atmosphäre, ein eigenes Flair. Vielleicht haben Sie mehrere Hersteller im Angebot. Vielleicht gibt es bei Ihnen Spezialisierungen, welche die Konkurrenz nicht hat. Das muss Ihre Internetseite transportieren. Deshalb ist es wichtig, wirklich eine eigene Seite zu betreiben. Die bleibt auch garantiert länger im Gedächtnis als eine Internetseite von der Stange. 

2. Wie Ihr Autohaus im Netz gefunden wird

SEO (Suchmaschinenoptimierung) 

Damit Ihre Autohaus-Webseite im Internet nicht in der Suchergebnisliste bei Google auf den hinteren Rängen landet, muss Sie entsprechend optimiert werden. Das geschieht mittels Suchmaschinenoptimierung, und zwar Onpage und Offpage 

Bei der Onpage-Optimierung wird Ihre Internetseite auf technischer, struktureller und inhaltlicher Ebene an die Anforderungen von Google und Co angepasst. Dazu müssen beispielsweise Meta-Titel und Meta-Beschreibungen von einzelnen Seiten richtig gesetzt werden. Bilder brauchen passende Titel, Beschreibungen und Alternativtitel. Die Navigation muss einer logisch nachvollziehbaren Struktur folgen. Links müssen zu internen und externen Quellen führen. Texte müssen relevante Inhalte haben, die richtigen Keywords nutzen und ansprechend formuliert sein.  

Sehr viel ist bei der Onpage-Optimierung Ihrer Autohaus-Homepage zu beachten. Das alles können Sie selbst tun und Quellen wie etwa das RyteWiki dafür nutzen oder Sie überlassen es einer externen Firma wie PAGELIGHT. 

Bei der Offpage-Optimierung ergreifen Sie Maßnahmen, damit andere Webseiten auf Ihre Internetpräsenz verlinken. Auch die Erwähnung in Blogs oder Foren sowie in den sozialen Medien ist Teil dieser Optimierung. Im Endeffekt sorgen Sie bei der Offpage-Optimierung dafür, dass „man über Ihr Autohaus spricht“. Hier sind ebenfalls Sie gefragt oder Sie nutzen externe Dienstleister. 

Mobile Webseite 

Die Anpassung Ihrer Internetseite an mobile Geräte wie Smartphone und Tablet ist eigentlich Teil der Onpage-Optimierung. Doch wir wollen diesen Punkt besonders betonen, da er extrem wichtig ist. In Deutschland greifen nämlich 87 Prozent der Internetnutzer per Smartphone auf Webseiten zu. Das teilte das Statistische Bundesamt im September 2018 mit.  

Wenn ein Nutzer Ihre Autohausseite nicht komfortabel auf seinem Smartphone betrachten kann, dann wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Autohaus wechseln, wo es geht. Deshalb ist eine mobile-optimierte Internetseite inzwischen Pflicht und nicht nur Kür.  

Aktuelle Inhalte und gut gepflegte Daten 

Ihre Kunden und auch Google freut es, wenn die Daten auf Ihrer Internetseite regelmäßig aktualisiert werden. Da A und O beim Autohaus ist hierbei sicherlich eine ausführliche Beschreibung Ihrer zum Verkauf stehenden Wagen. Natürlich ergänzt durch viele Bilder und technische Tabellen. Eine gute und schnelle Suchfunktion mit Filtern und Kategorien macht es Ihren potenziellen Kunden einfach, sich über Ihr Angebot zu informieren.  

Zusätzlich sollte Ihre Internetseite über neue Trends am Markt informieren und auf Ihre anstehenden Veranstaltungen hinweisen. Kleine Tipps und Tricks rund ums Auto sind ebenfalls gern geklickte Inhalte. 

Gelbe Seiten im Internet: Google Business 

Tragen Sie auf jeden Fall Ihr Autohaus bei Google My Business ein. Im Endeffekt ist dieser Service das, was im analogen Zeitalter die Gelben Seiten waren. Und das Schöne daran, der Service ist kostenlos.  

Dank Google My Business wird Ihr Autohaus bei der regionalen Suche besser gefunden und in Google Maps präsentiert. Sucht ein Interessent ein Autohaus in der Nähe, findet er Sie so viel schneller. Sein Smartphone navigiert ihn anschließend per Google Maps direkt zu Ihnen. 

3. Kontakt mit Kunden pflegen

E-Mail und social Media 

Für die Kundenpflege im Internet bieten sich zwei Wege an: E-Mail und die sozialen Medien.

E-Mail: Schreiben Sie Ihren Kunden direkt an. Sie können Sie zum nächsten Autohausfest einladen oder an den Winterreifen-Wechsel erinnern. Auch ein Newsletter mit den aktuellen Autothemen ist eine Möglichkeit, sich immer wieder ins Gedächtnis Ihrer Kunden zu bringen. Treue Kunden können Sie außerdem per Mail einen Gutschein oder Sonderrabatte zukommen lassen.  

Über die sozialen Medien erreichen Sie Ihre Kunden ebenfalls. Dabei bietet sich Facebook für Veranstaltungsempfehlungen, Erlebnisberichte von Käufern oder „Geschichten aus dem Autohaus“ an. Mit Twitter können Sie prima bevorstehende Verkaufsaktionen, Sonderrabatte oder aktuelle News aus der Welt des Autos verbreiten oder darüber diskutieren. Instagram ist ideal für gut inszenierte Fotos von besonderen Autos, Tuning-Teilen usw. Da die App ein junges Publikum anspricht, erreichen Sie darüber sehr gut die zukünftige Käufergeneration. 

Online-Service 

Mit Ihrer Internetseite verbessern Sie außerdem den Service. Kunden oder Interessenten müssen nicht unbedingt anrufen, eine E-Mail oder eine Whatsapp-Nachricht genügen. Sie können die Terminvergabe online lösen. Es lässt sich für jeden Kunden ein Konto anlegen, über das er Zugriff auf wichtige Daten oder Serviceleistungen hat. Die Erinnerung an Prüftermine können Sie außerdem automatisieren, sodass Ihr Kunde sich immer gut betreut fühlt. 

4. Marketing-Kampagnen immer on- und offline

Des Weiteren ist es immer wichtig, die Online-Welt und die reale Welt miteinander zu synchronisieren. Liegt beispielsweise eine Verkaufsaktion an, dann darf es nicht nur Flyer im Autohaus und Anzeigen in der Lokalzeitung geben. Ihre Homepage und die sozialen Medien müssen ebenso darüber informieren. 

Planen Sie Ihre Marketing-Kampagnen also immer so, dass beide Welten zusammenkommen. 

Autohaus-Webseite, das Standbein Internet  

Ein Autohaus erfolgreich zu betreiben, ist eine große Aufgabe. Ihre eigene Webseite unterstützt sie dabei, denn ihre Homepage ist der Dreh- und Angelpunkt in der virtuellen Welt. Darüber gewinnen Sie neue Kunden, binden alte Kunden oder reaktivieren vergessene Kunden. Pflegen Sie dieses Standbein gut und regelmäßig haben Sie einen großen Teil Ihre Aufgabe bereits gemeistert. 

PAGELIGHT unterstützt Sie gern bei der Optimierung und Pflege Ihres Standbeins.